Badis und Badeseen
- das sind unsere Favoriten

Die schönsten Badeplätze in und um Zürich

Psst! Hier kommen unsere Geheimtipps in Sachen Badis, Badeseen und Flussbäder in der Region.

Eigentlich ist es so: Man sollte seine Geheimtipps nicht jedermann preisgeben. Schliesslich möchte man ja, dass sie geheim bleiben. Und im Fall von lauschigen Badeseen und Badis, an denen man getümmelfrei schwimmen, plantschen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen kann, gilt das natürlich ganz besonders. Aber wir wollen mal nicht so sein, schliesslich hat bei hochsommerlichen Temperaturen jeder das Recht auf ein bisschen Idylle, nicht wahr?

An diesem Wochenende sind die Temperaturen in hochsommerliche Höhen geklettert. Die Fensterläden sind fest verriegelt, damit die Hitze nicht ins Haus vordringen kann und jedem einzelnen Mitglied unserer Familie steht der Sinn nur nach einem: Raus aus der Stadt und sich ein kühlendes Bad genehmigen! So machen wir uns also auf den Weg zum Nussbaumersee. Einem See, der von Zürich ausgesehen in knapp einer halben Stunde erreichbar ist. Genaugenommen lieg der kleine Badesee bereits auf Thurgauer Boden. Allerdings wird das Seeufer selbst noch dem Kanton Zürich zugeschrieben. Wir befinden uns also im Grenzgebiet.

Dass wir noch früh dran sind, erkennen wir bereits als wir zum kleinen Parkplatz oberhalb des Nussbaumersees einbiegen. Denn es sind erst ein paar wenige Autos in Sicht - vorwiegend mit Zürcher Kennzeichen. Bepackt mit Luftmatratze, Ball und Grillwürsten schlendern wir Richtung Badesee.

 

 

Nur schon der Anblick des türkisblauen Wassers macht sofort Lust darauf, sich aus den Kleider zu schälen und ins erfrischende Nass zu stürzen. Was wir natürlich sofort tun. Und die kleinen Badegäste haben vor allem eines im Sinn: Rausschwimmen bis zum Sprungturm. Kaum auf dem hölzernen Gerüst angekommen, wird auch schon wacker um die Wette gesprungen: Vom tollpatschigen Bauchklatscher über einen eleganten Kopfsprung bis hin zur spritzigen Arschbombe ist alles mit dabei.

Während sich die Kleinen noch im Wasser tummeln, machen sich die Erwachsenen daran, die Grillstelle in Beschlag zu nehmen. Feuerholz ist in Hülle und Fülle vorhanden und die Dreibeinkonstruktion bietet viel Platz für Würste, Gemüse und Schlangenbrot.

Als wir uns nach einer ausgiebigen Zwischenverpflegung, zahlreichen Partien Uno und weiteren waghalsigen Sprüngen gegen vier Uhr nachmittags wieder langsam auf den Heimweg machen, ist die Badewiese zwar gut besucht - vom Teenie bis zur Oma ist alles vorhanden - aber weit davon entfernt, überfüllt zu sein.

 

Weitere Tipps aus der Region:

Wegen seiner Lage am Waldrand erhielt das Oberengstinger Freibad den Namen „Zwischen den Hölzern“. Die Gäste selbst nennen ihre Badi aber liebevoll „Hölzli“. Obwohl das Freibad auf Oberengstringer Gemeindegebiet steht, wird es von der Stadt Zürich betrieben.

Am Zürcher Stadtrand in Affoltern lädt der Untere Katzensee zum Schwimmen ein. Das idyllische, am Wald gelegene Naturbad hat einen 80 Meter langen Badestrand.

BilderBuchZeit im Terrassenbad: Im Sommer liest die Stadtbibliothek Baden bei schönem Wetter Bilderbuchgeschichten vor.

Am Kappisee bei Baden lässt sich ein erholsamer Tag mit der ganzen Familie verbringen. Zum Grillieren lädt eine Insel mit Feuerstellen, Bänken und Tischen ein.

Mitten im Naturschutzgebiet der Stadt Zug wird das Baden im Choller Naturbad zum Naturerlebnis.

Das gemütliche kleine Quartierbad «Badi Trubikon» in Oberwil bei Zug liegt an einem familiären kleinen Sandstrand und gilt auch als kulinarischer Geheimtipp.

Im Strandbad Stampf in Jona ist der Besuch für Kinder bis 16 Jahre kostenlos. Mit Grillplätzen und Strandbeiz, Kinderplanschbecken für die Kleinen und Sprungturm für die Grösseren.

Die Badi Schmerikon mit ihrer riesigen Spiel- und Liegewiese am See ist im Sommer täglich geöffnet.

Die Affenschlucht in Winterthur Wülflingen ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Der Badeausflug zum «Wasserfall» lässt sich mit einem Spaziergang entlang der Töss kombinieren.

Bei schönem Wetter fährt ein Badeboot vom Schwimmbad Dachsen bis zum Rheinfall. Von dort kann man sich die ca. 2 km stromabwärts bis zum Flussbad treiben lassen.

 

Freibäder Zürich

Ein Artikel von:
Familianistas:
Nicole Gutschalk und Andrea Bornhauser
Am liebsten erkunden wir mit unseren Kindern die schönsten Spots rund um unsere Heimatstadt Zürich. Gemeinsam betreiben wir die Online-Plattform familianistas.ch, auf der wir modernen Familien Tipps in den Bereichen Mode, Wohnen, Kochen und Reisen geben.
zurück zur Übersicht